Dienstag, 26. November 2013 - Jasmin Winkler - Keine Kommentare zu

“Wer ein Menschenleben rettet, rettet die ganze Welt.”
(Talmud Traktat Sanhedrin 37a)

Wenn viele Menschen so denken, dann gibt es keine Not mehr. Weltweit sterben jährlich zwischen 80.000 und 90.000 Kinder an Noma. Nur Aufklärung und Prävention können dies langfristig verhindern. Dazu benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Für die durch Noma entstellten Kinder benötigen wir Geld, um ihr Überleben durch Medikamente, Nahrung und Operationen zu sichern.

Spenden Sie!

Raiffeisenbank Regensburg
Kontonummer: 310 280
Bankleitzahl: 750 601 50

IBAN: DE05 7506 0150 0000 3102 80
BIC: GENODEF1R02

Nahrungsmangel und schlechte Hygiene und soziale Ausgrenzung sind die größten Probleme bei der Bekämpfung von Noma. Selbst wenn die Krankheit schon ausgebrochen ist, können Kinder jedoch durch preiswerte Medikamente vor schweren Entstellungen bewahrt werden, die zur gesellschaftlichen Ausgrenzung führen. Der Verein hat durch Prävention schon über 100.000 Kindern geholfen. Der Verein arbeitet bis auf einen Geschäftsführer ehrenamtlich in Deutschland und hat sonst nur Angestellte in Niger und Guinea-Bissau. Dank der bisherigen Spenden von über 9 Millionen Euro konnte Noma e.V. den Kampf mit der Krankheit in Niger aufnehmen und Kinderstationen, einen Pavillion im Nationalkrankenhaus als Anlaufstelle für das ganze Land sowie eine eigene chirurgische Klinik errichten. Ebenso konnte in Guinea-Bissau ein Krankenhaus für die Noma-Kinder errichtet werden.

Bitte helfen sie mit ihrer Spende, dass die Hilfsaktion Noma ihre Hilfe für die Kinder weiter ausbauen und intensivieren kann, damit wirklich kein Kind mehr durch die Krankheit das Gesicht verliert.

Schreibe einen Kommentar