Bundesverdienstkreuz

[lang_de]Ute Winkler-Stumpf (Mitte) mit Bundespräsident Horst Köhler und seiner Frau Eva Luise bei der Verleihung - Copyright: Bundespresseamt[/lang_de][lang_en]Ute Winkler-Stumpf (middle) with Bundespräsident Horst Köhler and his wife Eva Luise - Copyright: Bundespresseamt[/lang_en][lang_fr] French ... Ute Winkler-Stumpf (Mitte) mit Bundespräsident Horst Köhler und seiner Frau Eva Luise bei der Verleihung - Copyright: Bundespresseamt[/lang_fr]

Ute Winkler-Stumpf (Mitte) mit Bundespräsident Horst Köhler und seiner Frau Eva Luise bei der Verleihung – Copyright: Bundespresseamt

Im Dezember 2008 gab es für die Hilfsaktion ein ganz besonderes Ereignis. Die erste Vorsitzende wurde in das Schloss Bellevue in Berlin eingeladen. In der Einladung war zu lesen:

„Der Bundespräsident bittet Frau Ute Winkler-Stumpf zur Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus Anlass des Tages des Ehrenamtes am Freitag, dem 05. Dezember 2008 um 11 Uhr“.

Im festlichen Rahmen des Schlosses wandte sich Bundespräsident Horst Köhler an die zu Ehrenden und hob die hohe Bedeutung des Ehrenamtes in unserer Gesellschaft hervor. Er zitierte Theodor Heuss, der einmal gesagt hatte: „Die Demokratie lebt vom Ehrenamt“, und fügte an: „Wie sehr er Recht hatte damit, das sehen wir besonders in Zeiten, in denen das Vertrauen der Menschen in die Leistungsfähigkeit unseres politischen Systems nachlässt“. Die vielfach unterschätzte Bedeutung des Ehrenamtes beleuchtete der Bundespräsident durch das Ergebnis einer Studie, aus der hervorgeht, dass die Ehrenamtlichen in unserem Land weit über viereinhalb Milliarden Stunden pro Jahr an Arbeit leisteten. Autoren der Studie haben dann mit einem durchschnittlichen Stundenlohn von 7,50 Euro die Wertschöpfung dieses Engagements mit knapp 35 Milliarden Euro errechnet.

Der Bundespräsident schloss mit den Worten: „Liebe Ehrengäste, heute sagt Ihnen unser ganzes Land symbolisch ‚Danke’“. Beim anschließenden Gespräch mit dem Bundespräsidenten dankte die 1. Vorsitzende für die Ehrung und wies darauf hin, dass die Leistung und der Erfolg der Hilfsaktion nur durch die Mithilfe ganz vieler Menschen erreicht werden konnten. So wird durch die Verleihung des Ordens in besonderer Weise die Mitwirkung auch all der Menschen gewürdigt, die die Tätigkeit der Hilfsaktion in irgendeiner Form (durch Vorträge, Veranstaltungen verschiedenster Art, durch Kunstausstellungen, Lesungen oder durch Aktionen wie „Laufen für Noma“ etc.) unterstützt haben.